PhosLock-AlgenStopp

Algenstopp

Eine der Hauptursachen für Algenwuchs ist das Phosphat, das bereits ab 0,035 mg/l Phosphatgehalt zu einer Algenplage führen kann. Phosphate gelangen auf den unterschiedlichsten Wegen in den Teich. Alle organischen Materialien wie z.B. Futter, Futterreste, Fischkot & Urin, Blätter, Tannennadeln, Pollen, abgestorbene Wasserpflanzen usw. enthalten Phosphate, die beim Abbau von Mikroorganismen freigesetzt werden. Man kann also pauschal sagen, dass die Phosphatbelastung aus den Resten von gestern und vorgestern entsteht. Eine Kontrolle des Phosphatwertes mit handelsüblichen Phosphattests (Tropfentest) ist prinzipiell nur eingeschränkt möglich, da diese erst ab einem Wert von 0,1 mg/l messen. Der Wert, ab dem Algen aber gut wachsen können, liegt bei 0,035 mg/l Phosphat und kann daher mit diesen Tests nicht kontrolliert werden. Aufgrund der organischen Belastungen in Teichen ist aber davon auszugehen, dass 98 % aller Teiche zu viele Phosphate enthalten.

Neben der direkten Bekämpfung von Schwebe- und Blaualgen durch AlgoSol® bzw. AlgoSol® forte oder Fadenalgen durch den Fadenalgen-Vernichter gehört die Nährstoffkontrolle im Teich zur wirkungsvollsten Prophylaxe.